• Dein Zyklus ist dein Geschenk, nutze es jeden Tag Superheldin
  • Dein Zyklus ist dein Geschenk, nutze es jeden Tag Superheldin

Ich fühle mich überhaupt nicht wie eine Superheldin.

Für mich liebe Frau bist du eine Superheldin. Ich finde es aussergewöhnlich, wie du Job, Hobby, Kinder, Haustiere, Haushalt und Menstruieren irgendwie unter einen Hut kriegst.

Vor allem in unserer Funktionsgesellschaft, die so wenig Rücksicht auf natürliche Zyklen nimmt.

Stichwort: Erdbeeren im Winter oder Tampons auf öffentlichen Toiletten?

Wenn es dir heute noch niemand gesagt hat, du machst das eigentlich verdammt gut! Sei nicht so hart mit dir selbst, sondern schätze dich selbst einmal für alles, was du bis jetzt schon geschafft hast.

Ich will keine perfekte Superheldin sein, ich will einfach ich sein.

Wunderbar, darum geht es ja auch ;-)

Es geht beim Superheldinnen-Modell nicht darum, dein Leben zu perfektionieren und wie eine strahlender Übermensch, dein Leben zu führen.

Es geht darum in Kontakt mit deiner zyklischen Natur zu kommen und dir und deinen ganzen Erleben (auch dem herausfordernden) wieder Wertschätzung entgegen zu bringen. Wir machen das hier bei diesem Ansatz über die Imagination.

Wenn es für dich nicht passt, lass das Meckern sein, und wünsch dir stattdessen, was du brauchst!

Dann lass los und finde was dir gut tut!

Was ist wenn meine Heldin keine Frau ist?

Fantastisch, dann ist sie etwas anderes.

Vielleicht ist sie ein Queer-Mensch, vielleicht ist sie ein Alien, vielleicht ist sie ein nettes Monsterchen, vielleicht ist sie eine Sci-Fi-Fantasie-Gestalt, vielleicht ist sie ein Tier, vielleicht ist sie ein Gespenst und vielleicht auch irgend etwas anderes.

Wichtig ist, das sie deine empowernde Gestalt ist, die dich in deinem Leben unterstützt.

Was und wie andere darüber denken, ist nicht dein Problem, liebe Superheldin.

Imfall nicht nur Frauen menstruieren!

Ja das stimmt. Danke für den Hinweis.

Und ich habe auch schon mit Menschen, die genau das betrifft, gesprochen. Du auch?

Die meisten gaben mir zu verstehen, dass dieses mega heftige Reaktionen auslöst und es eher mal besser beiseite gestellt wird. Und wenn überhaupt eher im intimen Rahmen zur Sprache kommt, wenn es nicht anders geht. (Momentaufnahme nach meinen Interviews)

Dann habe ich mir Gedanken darüber gemacht und bin zu folgendem Schluss gekommen.

Mir geht es darum Menschen zu empowern, so das jede gestärkt ist, die eigenen Kämpfe zu kämpfen und die eigene Geschichte zu schreiben.

Ich finde es auch wichtig, das Trans-, Inter- und Nonbinäre Menschen in der Gesellschaft gesehen werden und ihre Bedürfnisse auch Platz einnehmen können. Ich als CIS-Frau teile gerne meinen Raum mit ihnen, ich mache gerne mit Ihnen Workshops und ich spreche gerne mit ihnen übers Mensch sein, über Gott und die Welt.

Un daraus habe ich einen grossen Respekt entwickelt, für die Themen von Trans-, Inter- und Nonbinären Menschen. Denn ich als CIS-Frau weiss schlicht und einfach nicht, wie es sich anfühlt!

Und für mich fühlt es sich ehrlich gesagt auch nicht so ganz stimmig an, den "Kampf" für andere zu führen. Ich finde wir sollten einander gegenseitig stärken, damit jede:r für sich und seine Themen einstehen kann. Das ist für mich mit Authentizität und Eigenverantwortung zu tun.

Ich bin Frau und ganz glücklich damit und ich sehe tagtäglich, wie viele andere Frauen unter der eigenen Menstruation, dem Mens-Tabu und ganz generell über dem fehlenden Zyklus-Bewusstsein leiden.

Dort will ich einen Beitrag leisten. Denn ich denke, unsere Welt wäre offener und toleranter, gegenüber von allen Menschen wenn wir endlich mal so sein können wie wir halt sind - #natürlichzyklisch

Und auch wenn wir die Geschlechterrollen aufheben, auch wenn wir das Menschen-Sein, ins Zentrum stellen, auch wenn wir die Dualität der Geschlechter aufheben, die Menstruation wird immer noch ein Thema sein.

Den das ist der Schlüssel zum Leben.